News

Credit Management Suite bietet Software á la carte

1.11.2016 | Credit Management Suite bietet Software á la carte

Es ist eine Standardsoftware - dennoch kann sie individuell zusammengestellt werden. Und genau das wissen etliche User längst zu schätzen. Denn die cormeta Credit Management Suite ist eine Software á la carte. Im Klartext: Unternehmen können wie im Restaurant einzelne Komponenten auswählen oder sich für das komplette Menü entscheiden. „Mit der Credit Management Suite bietet cormeta eine in SAP nahtlos integrierte Lösung, die sich der Kunde nach seinem Gusto – sprich seinen Prozessanforderungen – individuell zusammenstellen kann“, macht cormeta Vorstand Holger Behrens mit einem verbalen Amuse Gueule neugierig auf die Menüfolge.

Komplett integriertes System
Ein funktionierendes Credit Management ist für den wirtschaftlichen Erfolg existentiell und essentiell von entscheidender Bedeutung. Diese Erkenntnis hat sich in den meisten Unternehmen inzwischen etabliert. Und genau an dem Punkt setzt die professionelle Credit Management Suite von cormeta an. Sie bietet ausgefeilte Komponenten zur Optimierung der Geschäftsprozesse. Denn mit diesem komplett integrierten System wird die Erfassung aller relevanten Daten ermöglicht. „Die gesamte Prozesskette wird abgedeckt“, verdeutlicht Michael Metz, Managing Director der cormeta ag. Konkret reichen die Komponenten von der Adressvalidierung über Wirtschaftsauskünfte, Forderungsmanagement, Forderungsabsicherung, Scoringverfahren, Factoring, Kreditversicherung, Sicherheitenverwaltung bis zum Inkasso. Nicht nur das: „In der Credit Management Suite können wir forderungsbezogene Klärungsfälle ebenfalls verwalten“, ergänzt Michael Metz. Dispute Management sei zwar kein klassischer Risikofaktor, „aber diese Fälle sind zeitaufwendig und binden natürlich Kapital“. Das muss nicht sein. Denn dafür hat cormeta Verwaltungstools als Komponenten der Credit Management Suite entwickelt. Damit können die aufwendigen Arbeiten zentral mit unterschiedlichen Bearbeitungsmöglichkeiten und Dokumentenvorlagen, die hinterlegt werden, verwaltet werden. Michael Metz: „Damit runden wir das Risikomanagement ab. Denn in der finalen Ausbaustufe können wir feststellen, welche Kunden in Relation zum Umsatz künftig Klärungsfälle haben. Informations- und Risikomerkmale für das Scoring werden komplettiert“.

Strukturierte Abläufe
Die cormeta ag deckt mit ihren Produkten den kompletten Credit-Management-Prozess ab. „Das ist unser Kerngeschäft“, betont Holger Behrens. Die Credit Management Suite biete dabei vielfältige Perspektiven. Das Konzept basiere darauf, aus unterschiedlichen Komponenten eine Gesamtlösung zu bauen. „Dadurch kann der Kunde seine Prozesse sehr individuell systemgeschützt optimieren“, sagt Metz. Ziel sei es, die Anforderungen und Wünsche mit Lösungen im Standardleistungsumfang abzudecken. „Unternehmen profitieren von strukturierten Abläufen, zentralem Überblick sowie nachvollziehbaren und integrierten Prozessen“, verdeutlicht Holger Behrens. Michael Metz ergänzt: „Ein weiterer Vorteil liegt darin, releasefähig zu sein und damit Folgekosten einer modifizierten Software zu vermeiden“.

Modulares Paket
Die Credit Management Suite ist und bleibt Standardsoftware. Nicht ohne Grund: Die Komponenten zu den einzelnen Prozessen ergeben ein in sich geschlossenes System: „Damit bewegen wir uns stark im Standard und genau da wollen wir uns befinden“, sagt Michael Metz. Er beschreibt die Software á la carte als ein Gesamtmenü: „Die Suite besteht aus unterschiedlichen funktionalen Komponenten, die auch einzeln einsetzbar sind“. Der User könne sich je nach Wunsch und Erfordernis daraus bedienen. Und sich beispielsweise zunächst für die Komponente Wirtschaftsauskünfte entscheiden. Metz: „Es ist ein modulares Paket das für den Fall, dass Unternehmen nicht von Anfang an den gesamten Prozess systemgeschützt abbilden wollen, bis zum Maximalausbau jederzeit erweiterungsfähig ist“. Und an Erweiterungen wird bei cormeta ebenfalls permanent gearbeitet.

Sicherheits-Vorsprung ist entscheidend
Beim Credit- und Risikomanagement sind bekanntlich profunde Bonitätsprüfung, objektive Limitvergabe auf Basis externer und interner Informationsquellen – verbunden mit einer dynamischen Risikoklassifizierung - das Fundament, auf dem aufgebaut werden muss. Denn sie verschaffen Unternehmen den entscheidenden Sicherheits-Vorsprung im Umgang mit Krediten und Forderungen. Auskunfteien sind für einen Teil des externen Parts zuständig. Aus den internen Daten können Rückschlüsse auf das Zahlungsverhalten der Kunden gezogen werden. Diese Informationen werden in der Credit Management Suite von einem Scoringmodul zusammengetragen, bewertet und zu einem Scoringwert aggregiert, um eine Einschätzung vornehmen zu können und in letzter Konsequenz entsprechende Maßnahmen abzuleiten. Mit anderen Worten: Bei hohem Risiko werden Kreditlimite reduziert und gegebenenfalls Zahlungsbedingungen angepasst oder die entsprechenden Sicherungsmittel erweitert. Ein probates Mittel, um Forderungsausfällen entgegen zu wirken, die letztendlich existenzbedrohend für das Unternehmen sein können. „Genau das ist die Schutzfunktion, die das Credit Management hat“, erläutert Metz: „Nicht nur die reine Schutzfunktion zählt. Mit einer guten Lösung können Chancen erkannt und somit nicht nur das Credit Management, sondern außerdem die Sales-Mitarbeiter glücklich gemacht werden.“Trotz aller Software und aller Vorsichtsmaßnahmen sind Risiken nicht komplett auszuschließen. Dafür empfiehlt sich eine Absicherung im Vorfeld per Warenkreditversicherung. Die dafür notwendigen Voraussetzungen wie Versicherungsvertrag, Einreichung von Saldenlisten etc. werden in den Tools von cormeta abgebildet. Das Abtreten der Forderungen an ein Factoring-Unternehmen ist ebenso möglich wie – als letzte  Alternative – Inkassounternehmen, die darauf spezialisiert sind, ausgebliebene Forderungen einzutreiben.

Prozesse sind flexibel einstellbar
In Einzelfällen gibt es Projekte, bei denen die Standardsoftware angepasst oder modifiziert werden muss. Das ist zwar möglich, dennoch muss geprüft werden, ob das sinnvoll ist. Denn die einzelnen Prozesse sind in der Credit Management Suite derart vielfältig abgedeckt und so flexibel einstellbar, dass die Software in der Regel an das Unternehmen angepasst werden kann. Allerdings ist das nicht immer der beste Weg. Öfters ist es sinnvoller, das Unternehmen passt seine Prozesse den Möglichkeiten der Software an. Dadurch ergibt sich häufig ein Mehrwert. „Sind kundenspezifische Anpassungen gewünscht und sinnvoll, werden sie in Absprache mit dem Unternehmen nach Abwägung der Machbarkeit und Kosten realisiert“, betont Michael Metz.

Gelebtes Credit Management
Generell ist der Kunde bei cormeta König. Beratung und Wissenstransfer haben einen hohen Stellenwert. Zu jedem Produkt wird ein Einführungsprojekt angeboten, aus dem die Berater der cormeta ebenfalls häufig Input mitnehmen. Nicht nur das: cormeta zeigt den Unternehmen, wie Credit Management gelebt werden kann – im wahrsten Sinne des Wortes. cormeta ist Mitglied im Bundesverband Credit Management e.V. „Unsere Mitarbeiter unterstützen mit ihrem Fachwissen. Sie verfügen über fundiertes Know-How und langjährige Erfahrung aus vielen nationalen und internationalen Projekten“, so Michael Metz. cormeta setzt ferner auf Austausch mit den Kunden – durch Roundtable-Veranstaltungen und Kundenworkshops, was wiederum für alle Beteiligten eine win-win-Situation ergibt.Die Credit Management Suite hat einen Vorteil, der nicht zu unterschätzen ist: Sie spart Zeit! Die wiederum kann von den Credit Managern genutzt werden, um sich stärker auf kritische Risiken zu konzentrieren. Oder – wie es kürzlich der Credit Manager eines international agierenden Unternehmens formulierte: „Die Zeit, die wir dadurch einsparen, nutzen wir zur Verbesserung der Qualität unserer Produkte!“

Zutaten für erfolgreiches Credit Management
Nachfolgend die effizienten und ausgefeilten Zutaten für erfolgreiches Credit Management – komplett als Menü abgebildet in der cormeta Credit Management Suite:

Kreditversicherungsmanagement direkt in SAP

  • Vertragsdaten im System
  • umfassende Erfüllung der Obliegenheiten
  • alle erforderlichen Reports
  • Direktanbindung an die Kreditversicherer

 Risikomanagement direkt in SAP

  • trennscharfe Bonitätsanalyse
  • Vereinfachung zeitkritischer Bonitäts-/Kreditprüfungsprozesse
  • objektive Risikoermittlung (Scoring)
  • Früherkennung von Insolvenzrisiken

 Disputemanagement direkt in SAP

  • zentrale Verwaltung
  • schnelle Übersicht
  • direkte Kommunikation
  • Klärungsfälle als Risikomerkmal

 ABS-/Factoringmanagement direkt in SAP

  • Überwachung vertraglicher Vereinbarungen für ABS und Factoring
  • erstellen/einlesen von Überleitungsdaten tagesaktuell
  • automatische Fortschreibung der Forderungen (bei Buchungen in SAP)

 Inkassomanagement direkt in SAP

  • elektronische Übertragung von Inkassofällen
  • Statusanzeigen zu Inkassoakten
  • Nachrichten/Anfragen
  • automatische Verbuchung durch Buchungscockpit

Auskunftsmanagement direkt in SAP

  • strukturierte Verarbeitung der Informationen
  • integrierte Anbindungen nationaler und internationaler Auskunfteien
  • Firmen- und Personenauskünfte
  • Monitoring von Veränderungen
  • automatische Stammdatenanlage in SAP
  • Zahlungserfahrungspools
  • umfassendes Reporting